Mit dem Hund in Schule, Kindergarten und Altenheim

Artus - der SanfteAuf Wunsch besuche ich mit meinem eigenen Hund, dem Kurzhaarcollie Artus,

  • Kindergärten und Schulen

Ziel dieser Besuche ist es, Kinder im Umgang mit Hunden sicherer zu machen. So wird z. B. das richtige Verhalten bei Begegnungen mit einem Hund ganz praktisch geübt. Die Kinder lernen die Körpersprache des Hundes kennen, erfahren etwas über die Verantwortung des Menschen gegenüber dem Partner Hund und über den Respekt, den er wie alle Lebewesen verdient. Erfahrungsgemäß tragen solche Besuche sehr viel zum respektvolleren Umgang der Kinder miteinander bei und helfen gleichzeitig, ihre persönliche Entwicklung zu fördern.

  • Alten- und Pflegeheime sowie Behinderteneinrichtungen

An diesen Besuchstagen dürfen die alten Menschen  ausgiebig streicheln, schmusen und spielen mit den Hunden. Mir ist es immer wieder eine besondere Freude, zu sehen, wie die Augen bei unserem Erscheinen zu strahlen beginnen. Es tut den Senioren einfach gut, ein warmes, weiches Fell unter den Fingern zu spüren und sie haben ihren Spaß daran, wenn sie eine feuchte Hundeschnauze anstupst und um ein Leckerli bettelt.  Mops Attila führt sogar kleine Kunststücke vor, um  sich Belohnungshäppchen zu verdienen. Abgesehen von der Abwechslung, die unsere Besuche gewöhnlich in den  Heimalltag bringen, bewirkt der Umgang mit den Hunden  auch sichtbare Verbesserungen im Befinden der alten Menschen.

  • Hausbesuche bei einsamen, behinderten und/oder kranken Menschen.

Ziel unserer Hundebesuche ist es, eine positive Veränderung sowohl des Körpers als auch der Psyche dieser Menschen zu bewirken. Der Hund ist als Kontaktvermittler tätig, er bietet Gesprächsstoff, er hellt den Alltag des Besuchten auf, bringt Freude und Wärme in sein Leben. Hunde akzeptieren ihre menschlichen Partner wie diese sind und vermitteln ihnen dadurch ein besseres Lebensgefühl.

Bitte fordern Sie uns über das Kontakt-Formular oder telefonisch an!